Die Alpenzwerge
Kindertagespflege und mehr

Die Kindertagespflege

Die Kindertagespflege stellt sich vor: 

Lage

Die Kindertagespflege befindet sich in einem freistehenden Einfamilienhaus in Ibbenbüren; Ortsteil Schafberg.
Die Grundstücksgröße beträgt rd. 1500 m².


Öffnungszeiten

Die Öffnungzeiten richten sich nach den Arbeitszeiten der Eltern. 
Wir betreuen rund um die Uhr.



Räumlichkeiten

Die Kindertagespflege verfügt über ein WC, eine Küche, einen Gruppenraum, einen Schlafraum, einen Regelraum (Spielraum2), einen Garderobenbereich sowie einen Garten.

Bilder siehe unter Räumlichkeiten!


Sicherheit im Haus


Da wir selbst Mütter sind, sind uns die "meisten" möglichen Gefahrenquellen im Haus bekannt. Das bedeutet für uns: alle Steckdosen sind gesichert, Treppenschutzgitter ist angebracht, der Herd sowie Backofen haben eine Kindersperrung, giftige Pflanzen, Putzmittel und Medikamente werden außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahrt.



Tiere

Zur Familie Dierkes gehört der Hund "Pointer" (englischer Pointer) und Hündin  "Aaylah" (deutscher Drahthaar). Desweiteren zählen dazu unsere Miniaturponys "Jimmy" und "Blacky" sowie  zwei Großpferde. Hier lernen die Kinder den artgerechten Umgang mit den Tieren kennen und dürfen beim Putzen und Füttern tatkräftig mit anpacken.

Rauchen

Wir sind alle Nichtraucher. In unserem Haus wird nicht geraucht.


Urlaubszeiten

Die Kindertagespflege hat 30 Tage im Jahr geschlossen. Die Schließtage werden frühzeitig
 bekannt gegeben.


Besonderheiten

Der Garten ist in einen Privatbereich sowie einem Spielplatzbereich für die Kinder eingeteilt. Der Spielbereich ist komplett eingezäunt und ausgestattet mit einem Bauwagen, Klettergerüst, Rutsche, Sandkasten, Bobby Car, Laufrad, Dreiräder und diversen anderen Spielmöglichkeiten.


Über unsere Ausflüge zum Barfußpark, in den nahe gelegenen Wald, Tierpark usw. freuen sich die Kinder immer riesig.


Betreuungsanzahl und Alter

Wir bieten insgesamt 8-9 Betreuungsplätze im Alter von 0 - 3 Jahren an.


Betreuungsentgelt

Die Bezahlung der Betreuungsleistung einer Tagesmutter erfolgt je nach Art der Tagespflege. Je nachdem, ob sie auf öffentlicher oder privater Basis geleistet wird. Diese Einteilung wirkt sich wiederum auch auf den steuerrechtlichen Aspekt aus. Entweder finanziert das jeweilige Jugendamt die Betreuung durch die Tagesmutter aus öffentlichen Mitteln oder die Tagesmutter erhält auf privater Ebene ihr Betreuungsentgelt
direkt von den Eltern der Tageskinder.


Eingewöhnungszeit

Die Eingewöhnung in der Kindertagespflege ist eine wichtige Zeit für alle Beteiligten. Sie beinhaltet einen Ablösungsprozess zwischen Eltern und Kind, der nicht zu unterschätzen ist. In vielen Fällen verbringen sowohl Kind als auch Eltern erstmals ihren Tag getrennt voneinander. Auf beiden Seiten können Ängste und Unsicherheiten entstehen, die es ernst zu nehmen gilt. Auch für uns als Tagesmütter beginnt eine sehr intensive Zeit. Während der Eingewöhnung nimmt einer von uns Kontakt zum Kind auf und baut langsam eine solide Basis auf, um eine vertraute Bezugsperson zu werden.
Das Kennenlernen zwischen den Eltern und uns ist ebenfalls von großer Bedeutung. Das Ziel ist es, eine Vertrauensebene aufzubauen.

Um eine gelungene Eingewöhnung zu erreichen, ist es notwendig, dass die Eltern sich viel Zeit nehmen (in der Regel 2 - 3 Wochen). In der Anfangsphase heißt das: mit dem Kind täglich zur Kindertagespflege zu kommen und immer erreichbar sein, um das Kind jederzeit abholen zu können. Die Geduld, die hier verwendet wird, wird sich später auszahlen.


Kleidung

Wechselkleidung, Regensachen, Haussöckchen (ABS), ... sind in der Kindertagespflege zu hinterlegen. Dafür steht im Gruppenraum für jedes Kind eine Box zur Verfügung. Da wir viel draußen sind und auch beim Basteln gerne mit Farben experimentieren, kann einmal etwas daneben gehen. Aus dem Grund bitte nur Kleidung anziehen, die schmutzig werden darf.


Gesundheitsprävention

Bitte informieren Sie uns, wenn Ihr Kind erkrankt ist.

Grundsätzlich gilt:
"Kranke Kinder bleiben zu Hause!" Unter krank verstehen wir Fieber, Magen- und Darmerkrankungen sowie jegliche Art von Krankheit, die ansteckend sind und für erhebliches Unwohlsein des Kindes sorgt. Husten und Schnupfen zählen für uns nicht dazu.


Beobachtung- und Entwicklungsdokumentation

Menschen lernen nie wieder so viel und so Grundlegendes wie in den ersten 3 Lebensjahren. Daher ist es unser Anliegen, diese Lern- und Entwicklungsprozesse zu dokumentieren.
Das PortFolio ist für uns ein Arbeitsinstrument in der Entwicklungsbegleitung, in der die Lern- und Entwicklungsprozesse des Kindes festgehalten werden.
Das PortFolio gehört dem Kind und enthält Bilder, Werke und Fotos des Kindes, die seine Entwicklung transparent machen. Die Eltern können darin die Entwicklungsschritte ihres Kindes verfolgen. Das Kind lernt im PortFolio viel über sich selbst "Was ich schon kann", "Wie ich laufen lerne", "Wen ich mag", etc.